Trinkgefäß in Form eines gotischen Schnabelschuhs
© Kunstsammlung Rudolf August Oetker GmbH
Ab 30. Mai 2020 sind folgende Museen im Residenzschloss täglich (außer dienstags) von 11 bis 17 Uhr geöffnet: Historisches und Neues Grünes Gewölbe, Riesensaal, Paraderäume und das Porzellankabinett im Turmzimmer sowie Türckische Cammer.

Die Faszination des Sammelns. Meisterwerke der Goldschmiedekunst aus der Sammlung Rudolf-August Oetker

Für vier Monate präsentieren die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden eine Auswahl erlesener Goldschmiedewerke aus der Sammlung des Bielefelder Unternehmers Rudolf-August Oetker, der im September 95 Jahre alt geworden wäre. Seine hochrangige Kollektion genießt internationalen Ruf und bietet exemplarisch einen breiten Überblick über den Bereich der deutschen Goldschmiedekunst.

  • Laufzeit 21.09.2011—22.01.2012

text1

Bei den rund 70 Werken handelt es sich überwiegend um Trinkgefäße aus Renaissance und Barock, geschaffen von berühmten Meistern aus Nürnberg, Augsburg, Hamburg und Dresden, aber auch um außergewöhnliche Arbeiten, die abseits der Goldschmiedemetropolen entstanden sind. Die Ausstel­lung bietet die einmalige Gelegenheit, diese nur selten gezeigten Schätze einem größeren Publikum vor Augen zu führen. Ein reich bebilderter Katalog des Hirmer-Verlags wird das Vorhaben begleiten.

Deckelpokal mit Elfenbeinmantel
© SKD
Abraham Jamnitzer, Deckelpokal mit Elfenbeinmantel (sog. Harsdorfer Pokal, um 1580-1591) Nürnberg

text2

Den Kuratoren der Ausstellung ist es ein Anliegen, die Goldschmiedearbeiten unter verschiedenen Aspekten zu beleuchten und zu betrachten, um so das Phänomen „Goldschmiedekunst“ in seiner künstlerischen und kulturhistorischen Dimension zu erfassen. Die Bedeutung der repräsentativen Pokale als Prestigeobjekte des Nürnberger Patriziats soll dabei ebenso im Fokus stehen wie die Funktion der Trinkspiele in Gestalt von Schiffen oder Windmühlen, die für die trinkfreudige höfische Tafelkultur unentbehrlich waren. Der Blick wird nicht nur geschärft für die Vielfalt der technischen Möglichkeiten, sondern auch für die unerschöpfliche Phantasie der Goldschmiede, deren Kreationen unsere Vorstellung  einer vergangenen Kultur mit Leben erfüllen.

Trinkgefäß in Form eines gotischen Schnabelschuhs
© Kunstsammlung Rudolf August Oetker GmbH
Trinkgefäß in Form eines gotischen Schnabelschuhs, um 1600 wohl Süddeutschland, Deckel wohl nicht original zugehörig, Leder, Silber vergoldet, H. 15 cm, L 21,8 cm

weitere Ausstellungen

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Grünes Gewölbe

im Residenzschloss

30.11.2016 —13.02.2017
Schlittschuhläufer auf einem Schmuckkasten
30.04.2016 —31.10.2016

Schätze einer Fürstenehe

im Schloss Hartenfels, Torgau

ein gelbes Prunkkleid
14.06.2012 —23.09.2012
zwei Salzgefäße mit Koralle
Zum Seitenanfang